Rechtsaspekte

Das Land NRW hat vor Jahren entschieden, zunächst einmal für die Grundschulen ein Ganztagsangebot zu machen. Dies bedeutet, dass alle Kinder, die daran teilnehmen, in der Zeit von ca. 8:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr verlässlich in der Schule betreut werden. Sie erleben hier einen rhythmisierten Tag, mit vielfältigen Sport-, Spiel- und Kulturangeboten. Des Weiteren erhalten die Kinder ein warmes Mittagessen und werden bei ihren Hausaufgaben betreut.

Die Kosten werden zu einem großen Teil durch das Land NRW bezahlt, anteilig ist auch die Kommune beteiligt. Die Eltern müssen – entsprechend ihres Einkommens – einen monatlichen Beitrag leisten und auch das Mittagessen für ihr Kind finanzieren.

Inzwischen gibt es zahlreiche finanzielle Unterstützungsprogramme, auf die betroffene Eltern beim Träger der Maßnahme (z. B. Mittagessen) und bei den entsprechenden Ämtern der Stadt Ahlen (z. B. Monatsbeiträge) zurückgreifen können.

Die älteren Betreuungskonzepte des Landes, wie z. B. die “verlässliche Schule von 8:00 Uhr bis 13:00 Uhr” oder die “Bis-Mittag-Betreuung” oder die “Über–Mittag-Betreuung“ oder das “Programm 13+” werden nach den Vorstellungen des Landes NRW mit der Zeit auslaufen oder zumindest stark reduziert.

Wichtige InformationPräsenzunterricht im neuen Schuljahr

Das Schulministerium hat festgelegt, dass das neue Schuljahr 2021/2022 ab dem 18. August mit voller Präsenz unter Beibehaltung der strengen Vorgaben für die Hygiene und den Infektionsschutz starten wird. Alle Schülerinnen und Schüler nehmen am Präsenzunterricht teil. Die Testungen zweimal pro Woche werden fortgesetzt. Personen mit nachgewiesen vollständigem Impfschutz müssen nicht getestet werden. Auch im neuen Schuljahr gilt zunächst die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske im Innenbereich der Schulen, nicht dagegen im Freien.